Photovoltaik Anlagenüberwachung/Monitoring

Durch eine Überwachung der Photovoltaikanlage mit Hilfe eines Monitoring, werden Ihnen wichtige Informationen über die Funktionalität Ihrer Anlage geliefert. Des Weiteren haben Sie so die Chance, Fehler frühzeitig zu erkennen. Je größer die Anlage ist, umso häufiger sollte eine Anlagenüberwachung durchgeführt werden.

Aufgabe des Monitoring
Bei der Anlagenüberwachung werden Daten die der Wechselrichter liefert gespeichert. Die wichtigste Funktion besteht darin, die Ertragsdaten von der Photovoltaik-Anlage zu speichern und anschließend graphisch aufzuarbeiten. Mithilfe dieser Kurve, kann der Kunde sofort die Entwicklung des Ertrages mit nur einem Blick erkennen. Dies ist ebenso für den wöchentlichen, monatlichen aber auch sogar für den jährlichen Ertrag möglich. Durch die Betrachtung größerer Zeitintervalle, können kurzfristige Wettereinflüsse herausgefiltert werden. Vergleicht man den Ertrag aus zwei Jahren und muss eine Ertragseinbuße von bis zu zwanzig Prozent feststellen, kann dies auf ein ernstes Problem hindeuten. Der Datenlogger zeichnet auch die Fehlercodes, die vom Wechselrichter ausgegeben werden auf. Da der Datenlogger kein Messgerät ist, speichert er ausschließlich die Daten des Wechselrichters. Grundsätzlich können alle Daten der Anlagenüberwachung manuell als auch automatisch aufgezeichnet werden. Zur manuellen Aufzeichnung, muss man allerdings täglich in den Keller gehen und die Werte schriftlich notieren.

Anlagenüberwachung mit Internetanschluss sind empfehlenswert
Um die aufgezeichneten Daten der Anlagenüberwachung auswerten zu können, müssen diese auf einen PC oder Laptop übermittelt werden. Entweder wählt man den direkten Weg drahtlos oder aber eine Kabelverbindung. Wichtig ist, dass der entsprechende Computer eingeschaltet ist. Die deutlich noblere Methode ist, die Daten direkt auf einem vom Hersteller betriebenen Webserver abzulegen. Die Speicherung im Web bietet noch weitere Vorteile. So können Sie den zeitlichen Verlauf der Leistung, mit anderen Photovoltaik-Anlagen aus der Region vergleichen. Oft kann man sich hier auch mit anderen Anlagenbesitzer über ein Forum austauschen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der Anlageninhaber sich per SMS oder E-Mail über auftauchende Probleme informieren lassen kann.

Lohnt sich eine Anlagenüberwachung?
Die Kosten einer Anlagenüberwachung sind von der Größe der Photovoltaik-Anlage unabhängig. Ein Datenlogger einer kleinen Anlage macht dieselbe Arbeit wie der Datenlogger einer größeren Photovoltaik-Anlage. Einfache Geräte mit einer internen Datenspeicherung kosten etwa zweihundert bis dreihundert Euro. Modernere Varianten mit Internetanschluss, sind für fünfhundert Euro zu haben. Bei einer PV Anlage mit fünf Kilowatt ist es unklar, ob die vermiedenen Ertragseinbußen durch den Datenlogger dessen Kosten jemals refinanzieren. Trotz allem, kann er aber bei der Fehleranalyse behilflich sein und im Ernstfall als Nachweis von Produktmängeln vor Gericht dienen.

Reisinger GmbH & Co.KG steht Ihnen hierbei beratend zur Seite.